Schießsport

06.06.2009

In Merlsheim wird scharf geschossen
Schießgruppe feiert ihr 25-jähriges Bestehen
 

Bereits seit 1778 gibt es sie, die St. Josef Schützenbruderschaft Merlsheim-Schönenberg e.V. Viele Königspaare hat sie seitdem hervorgebracht, aber so richtig scharf geschossen wird seit 25 Jahren. 1983 trat die Bruderschaft dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften bei, der dem Schießsport im Schützenwesen besondere Bedeutung beimisst. Ein Jahr später gründete sich dann, unter der Federführung einiger aktiver Merlsheimer wie Ferdinand Jakob, Hermann Hesse, Konrad Wigge, Ewald Koch und Karl Blume, die Schießgruppe als Abteilung der Merlsheimer St. Josef-Schützen. Diese kann in diesem Jahr auf ihr 25-jähriges Bestehen zurück blicken. Das feiert sie, wie sollte es anders sein, mit einem Jubiläumsschießen. 22 Schießabteilungen aus dem Bezirksverband Höxter, von Lügde bis Herste, von Sandebeck bis Jakobsberg, haben sich mit bis zu zwei Teams angemeldet. Nach und nach treffen sie nun sechs Mal mittwochs im Merlsheimer Schießstand ein, um unter der Aufsicht von Schießmeister Georg Jakob und Bezirksschießmeister Ludwig Berka auf die Scheibe zu schießen. Mit jeweils drei Schützen in einem Team versuchen sie ihr Glück – denn sie wissen nicht, was sie eigentlich erzielen sollen. Domkapitular Rolf Lindemann hat zuvor eine unbekannte Ringzahl im verschlossenen Umschlag hinterlegt, die es möglichst zu erreichen gilt. Was wie ein Glücksspiel klingt, soll aber den Teamgeist stärken. Die Gruppen aus Sportschützen und Nicht-Sportschützen sollen sich vorher einigen, welche Zahl zwischen 150 und 300 Ring sie erreichen möchten. Dieser gilt es dann, möglichst nahe zu kommen. Für die erstplatzierte Mannschaft wird es einen Grillabend in Form eines 50-Liter-Fasses und 50 Würstchen geben, den Zweitplatzierten winken ebenfalls 50 Liter und 25 Würstchen, der dritte Platz wird mit einem 50-Liter-Fass prämiert. Die Siegerehrung wird im Rahmen des Merlsheimer Schützenfestes am 10. Juni bei einer kleinen Feierstunde zum 25-jährigen Bestehen der Sportschützenabteilung vorgenommen. Dabei wird auch der Preis für die schönste Zehn vergeben, außerdem wird der beste Ehrenscheibenschütze mit einem Rehkeule belohnt. Auf die Ehrenscheibe dürfen die Vorsitzenden der Schützenbruderschaften bzw. der Schießgruppen sowie einige Merlsheimer zielen. Doch nicht nur das Jubiläumsschießen wird von den 13 Schießleitern der Gruppe mitsamt einigen Helfern gestemmt, auch das traditionelle „Mettwurstschießen“ wird es in diesem Jahr wieder geben. Am Himmelfahrtstag, 21. Mai, ab 10 Uhr wird im Schießstand der Bürgerhalle Merlsheim auf die Scheibe geschossen – als Belohnung winken deftige Mettwürste. Auch für Speis und Trank ist gesorgt. Dazu ist jeder herzlich eingeladen.

Erfolge der Merlsheimer Schützen
Viele hervorragende Leistungen hat die Schießabteilung der St. Josef-Schützenbruderschaft Merlsheim 1778 Schönenberg e.V. seit ihrer Gründung zu verzeichnen. Besonders erfolgreich waren als Bezirksschülerprinzen/-prinzessinnen: Martin Hesse (1990, auch Diözesanschülerprinz), Benedikt Brockmann (1993), Nina Müller (1997), Björn Horstmann (1999), Clarissa Gratz (2000, auch Diözesanschülerprinzessin) und Alexander Jakob (2007). Bezirksprinzen waren Stefan Fischer (1993, auch Diözesanprinz), Jens Horstmann (1995), Benedikt Brockmann (1996), Thorsten Budde (1997), Manuel Budde (1999), Swen Horstmann (2000) und Björn Horstmann (2003). Die Bezirkskönigswürde trugen: Anton Gnade (1985), der amtierende Schützenkönig Georg Jakob (1989, auch Diözesankönig und Vizebundeskönig), Franz Kersting (1991, stv. Bezirkskönig), Detlef Scheike (1994) und Gerhard Horstmann (2002).